The way we talk to ourselves matters

 

Vor ein paar Monaten hatte ich ein Gespräch mit einer Freundin, das mir bis jetzt noch sehr stark in Erinnerung geblieben ist. Wir verbrachten über 4 Wochen gemeinsam, fast 24/7 waren wir zusammen unterwegs, erlebten so viele neue Dinge und lernten uns dabei jeden Tag ein bisschen besser kennen. Während sie eine Person ist, die niemals ein schlechtes Wort über jemand anderen, geschweige denn ihre Freunde verlieren würde, schaut es da aber, wenn es um sie selbst geht, etwas anders aus. In diesen 4 Wochen ist mir immer wieder aufgefallen, wie sie jede Gelegenheit nutzt, um sich selbst runterzumachen, schlecht über sich zu reden und immer wieder- meist nur witzig gemeinte- Kommentare über ihre Figur zu machen (die meiner Meinung nach mehr als perfekt ist). Und das Ganze geschieht vollkommen automatisch und vermutlich auch ohne, dass sie es bemerkt.

 

WE WOULD NEVER LET ANYONE TALK TO US THE WAY WE TALK TO OURSELVES

 

Als wir während einer Bootsfahrt wieder eines unserer „tiefgründigen“ Gespräche führten, die ich so sehr schätze, passierte es schon wieder. Auch wenn sie es in einem scherzhaften Ton sagt, sind diese Worte doch verletzend und entsprechen nicht einmal annähernd der Wahrheit. In diesem Moment ist mir ein „Zitat“, eine Aussage eingefallen, über die Alexis Jones in ihrem Buch „I AM THAT GIRL“ geschrieben hat. Diese Worte sagt sie zu ihren Freunden, wenn sie schlecht über sich selbst reden und sich kleiner machen, als sie sind:

 „Hey, that’s my friend you’re talking to like that!“

 

Es passiert viel zu oft und meistens auch ganz automatisch und ohne dass wir es realisieren. Die Art wie wir mit uns selbst reden, ob es kleine scherzhafte Bemerkungen über uns selbst oder die tagtäglichen Gedanken beim Blick in den Spiegel, vor einer herausfordernden Aufgabe oder schon beim Aufwachen in der Früh sind.. Wie wir über und mit uns selbst reden, beeinflusst unsere Gedanken, unsere Einstellungen, unser ganzes Befinden und tagtägliche Entscheidungen. Ich erwische mich mehrmals täglich dabei, wie ich mich runtermache, mir einrede ich kann dieses und jenes nicht, mir vorstelle wie ich versage und wie ich durch meine negativen Gedanken meinen ganzen Tag und mein Befinden beeinflusse.

 

“We can manifest our feelings depending on how we’re talking to ourselves.”

 

Gestern hatte ich einen sehr langen und anstrengenden Tag und darüber hinaus passierten viele Dinge, die mich aus meiner Komfortzone lockten und mich dazu brachten, Neues zu wagen und mein Herz schneller schlagen ließen. Ich habe mir tagelang den Kopf darüber zerbrochen, hatte alle „worst-case“- Szenarien in meinem Kopf durchgespielt, hatte Bauchweh bei dem Gedanken daran und wusste nicht, ob ich nicht doch den Griff zum Handy wagen sollte, um das Ganze abzusagen. Aber als der Tag dann gekommen war, freute ich mich irgendwie darauf und war mehr aufgeregt als nervös und war gespannt auf die neuen Erfahrungen. Und was ist passiert? Ich war positiv eingestellt, bin mit dieser Einstellung in den Tag gestartet und konnte am Ende des Tages wirklich stolz auf mich sein. Ich strahlte voller Positivität und Neugier und dadurch war ich offen für Neues. Ich bin mir ganz sicher, dass wir das nach außen strahlen, was wir fühlen. Wie wir auf andere Menschen und neue Herausforderungen zugehen, beeinflusst wie sich die Dinge entwickeln. Also wenn ich mir schon beim Aufwachen denke: “Du schaffst das! Neue Herausforderungen, neue Menschen, Neues lernen! YAY!“, dann kann es nur ein toller Tag werden.

 

“If I feel good and confident, I make good decisions and I always take action. However, if I’m feeling a bit negative and I’ve put myself down & given myself a hard time it’s easy to self-sabotage and procrastinate and not always take the action.”

 

So the way we talk to ourselves matters!

Versuch mal Aussagen/Gedanken wie:

·         Ich weiß nicht ob ich das schaffen kann.

·         Ich kann das nicht.

·         Ich werde bestimmt scheitern.

zu ersetzen mit:

o   Ich glaub an mich!

o   Ich kann das!

o   Ich werde mein Bestes geben!

YOU GOT THIS

Ich weiß, dass das etwas komisch klingt und dass man sich dabei auch ganz schön blöd vorkommen kann. Aber achte mal darauf, wie du mit dir selbst sprichst und wir du dich dabei fühlst.

 

Zu diesem Thema habe ich auch einen ganz tollen TED-Talk gefunden! 🙂

 

 

“People will come and go, but the only person that you are going to be with your whole life is YOU”

-Debi Beattie